03.07.2017ELER-Projekt des Monats Juli

Liegekur und Runkelrüben im StadtGut Blankenfelde

Berlin-Pankow - Das Brandenburger Landwirtschaftsministerium stellt regelmäßig ein Förderprojekt in den Mittelpunkt, das aus dem Agrarfonds ELER (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes) unterstützt wird. Das Projekt des Monats Juli zeigt, wie durch die Sanierung und den Ausbau einer alten Steinscheune im Norden Pankows zum Ort für Freizeit und Erholung wird.

Das StadtGut liegt im dörflich geprägten Ortsteil Blankenfelde im nordöstlichen Berliner Stadtbezirk Pankow, an der Nahtstelle zwischen Großstadt und Umland. Hier haben sich in einem Verein Menschen mit unterschiedlichsten Interessen zusammengefunden, die das Gut wieder mit Leben füllen wollen.

Das Grundstück erstreckt sich auf einer Fläche von über fünf Hektar. Insgesamt befinden sich 17 Gebäude auf dem Gelände – so auch die beiden großen Wohngebäude „Kurhaus“ und „Gutshaus“. Hinter dem „Kurhaus“ liegt ein großer Park mit hundertjährigen Kastanien und anderen alten Bäumen. Der Park mit seinem naturnahen Charakter ist öffentlich zugänglich. Auf dem großen Hof trifft man sich, um gemeinsam zu essen, zu feiern oder am Lagerfeuer zu sitzen.

Das Gutsareal bietet Lebensräume für viele Tiere und Pflanzen. So gibt es einen renaturierten Entwässerungsgraben, Streuobstwiesen mit Bienenstöcken, Weideflächen für Schafe und Pferde sowie Gemüse- und Kräutergärten. Für aktive Betätigungen stehen ein Fußballfeld, eine Spiellandschaft für Kinder und einen Barfußpfad bereit.

Das StadtGut Blankenfelde steht unter Denkmalschutz. Erstmals urkundlich erwähnt wurde es 1519 als Rittergut mit Wohnhof und Schäferei. Gerade auch wegen der langen Geschichte des Stadtguts und seiner überregionalen Bedeutung für den Erhalt des kulturellen Erbes, wurde eine Naturschutz- und Tourismusstation geplant. So können die Freizeit- und Naherholungsangebote im Norden Pankows heute gezielter vermarktet werden.

War der Standort bereits zuvor ein Anziehungspunkt, der Besucher zum längeren Aufenthalt einlud, ergänzen die 2016 eröffnete Naturschutz- und Tourismusstation mit der Dauerausstellung „Rieselfelder, Liegekur und Runkelrüben – Das StadtGut Blankenfelde im Norden Berlins“ und das neue Café Traktorista das Angebot optimal. Mit Hilfe von Fördermitteln aus dem EU-Agrarfonds ELER Berlin-Brandenburg konnte die alte Steinscheune hierfür saniert werden und wirkt wie ein Tor zum nördlich anschließenden Naturpark Barnim, dem einzigen der 15 Brandenburger Großschutzgebiete, das auch Flächen in Berlin einbezieht.

Mit Hilfe des Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER konnten von 2013 bis 2014 die Hüllensanierung der Steinscheune und der Ausbau der Räume für die Naturschutz- und Tourismusstation realisiert werden. Die förderfähigen Gesamtkosten beliefen sich auf 811.656 Euro, wovon 604.240 Euro gefördert worden sind. Davon kamen aus ELER-Mitteln 302.120 Euro, weitere 302.120 Euro aus Landesmitteln. Der Förderung lag die Richtlinie des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft über die Gewährung von Zuwendungen für die Förderung der integrierten ländlichen Entwicklung (ILE) und LEADER zugrunde.

Zuwendungsempfänger:
StadtGut Blankenfelde e.V.
Hauptstraße 30
13159 Berlin-Blankenfelde
Tel.: +49 (0) 30 400 581 82
www.stadtgut-blankenfelde.de

Auswahl

Jahr
Rubrik